Irgendwo im Nirgendwo

Wann fühlt sich ein Ende nach einem Ende an? Wenn wir gehen. Wenn wir alle den Ort verlassen, der uns aneinander band. Wenn die Party vorbei ist und wir uns in den Armen liegen und, wenn wir wissen, dass es vorbei ist. Dass wir einander nicht hinterher rennen dürfen und den Lauf der Dinge nicht […]

Read More »

Einer aus 80 Millionen

Kennt ihr diesen Song noch? Ja, genau den, den man sowohl hasst, aber auch irgendwie ganz cool findet, weil er einen so seltsam sentimental macht. Zumindest geht’s mir da so. Und jetzt habe ich einen Ohrwurm… tolle Idee, einen Text so zu nennen. Auch, wenn ich den Song total grauenvoll finde… er sagt schon die […]

Read More »

Dann wenn es Nacht ist

Veilchenblau spannt sich der Himmel über die Hausdächer, ich haste über die Straße, Autos hupen, die Straßenbahn rauscht vorbei. Wasser plätschert, Lichter blitzen auf und erlöschen. Die fremde Stadt lebt, pulsiert um mich herum. Atemwölkchen vor meinem Mund. Luft zieht mich in eine eiskalte Umarmung, aber aus meinem Herzen strahlt nur Wärme. Betrunken von Freiheit, […]

Read More »

Siehst du mich?

Sei glücklich mit dem, was du hast. Das predigt einem die Welt, jeden Tag. Wir alle sollen dankbarer sein, zufriedener sein, schätzen, was uns gegeben wurde. Das ist gar nicht so falsch, das ist eigentlich richtig. Nicht zu 100%. Denn wir dürfen nach mehr streben, mehr erwarten, mehr fordern. Weil wir es verdienen geschätzt zu […]

Read More »

Wenn man jung ist.

  Wenn man jung ist, ist man unbesiegbar, unsterblich, unendlich. Wenn man jung ist, kennt man keine Scheu, keine Reue, keine Ahnung. Wenn man jung ist, entscheidet man jeden Tag neu, will alles auf einmal und nichts zugleich, fühlt jede Berührung, jedes Wort, jeden Schmerz, tausendfach. Und jetzt stehst du da, so sicher vor mir. […]

Read More »

Mutig sein.

Ich könnte dir schreiben. Jetzt in diesem Moment. Ein Fingertippen, ein Wort, eine Nachricht. Mehr würde es nicht brauchen und ich würde bekommen, was ich wollte. Vielleicht. Ein Gespräch, den Mund voll ungesagter Dinge und im Kopf noch so viel mehr. Wo fange ich da an? Du würdest mich nicht anhören, oder? Warum auch? Ich […]

Read More »

Flut

  Ich fürchte mich nicht vor der Flut, ich fürchte mich nicht. Das dachte ich immer, das wusste ich immer, da war ich mir sicher. Wunderschön, berauschend, gewaltig, tosende Wellen waren ein Anblick der so selten, so betörend wirkte. Ich wollte das, ich wollte alles. Ebbe. Ich wollte die Hände auf meinem Rücken, ich wollte […]

Read More »

Liebes Tagebuch…

Liebes Tagebuch… Gestern habe ich diesen Satz zum ersten Mal wieder geschrieben, nach drei ganzen Monaten. Manchmal schreibe ich auch erst nach vier, einmal sogar erst nach fünf. Ich bin nicht stolz drauf, ganz ehrlich. Früher habe ich mir bei so etwas mehr Mühe gegeben, mehr Wert darauf gelegt. Und das war gut so, denn […]

Read More »

Bedeutung

Meine schwarzen Stiefel quietschen auf dem grauen Linoleumboden, die kahlen, weißen Wände rahmen mein Blickfeld im langen Schulgang. In fünf Minuten wird es klingeln, dann ist meine Freistunde vorbei und ich kann zurück ins Klassenzimmer. Eine Tür am anderen Ende öffnet sich und ein Junge läuft an mir vorbei. Ganz leicht, nur flüchtig, schwebt sein […]

Read More »